TVB-Admin
Uncategorised
Hits: 716

Das hatten nur ganz wenige auf der Rechnung: Ein gut aufgelegter TV Busenbach erkämpfte gegen Pokalfinalist SV DJK Kolbermoor einen im Abstiegskampf enorm wichtigen Punkt. Bei einer zwischenzeitlichen 5:3-Führung für die Badenerinnen schien sogar ein Busenbacher Sieg möglich, doch das hintere Paarkreuz der Oberbayern sorgte am Ende für das letztlich leistungsgerechte Remis.

Der TV Busenbach hat sich – nach drei unglücklichen 4:6-Heimniederlagen in Folge – endlich einmal für eine gute Leistung mit etwas Zählbarem belohnt und nach Minuspunkten mit dem Tabellensiebten Schwabhausen gleichgezogen, während Kolbermoor nun bereits fünf Minuspunkte auf dem Konto hat, was die inzwischen angestrebte Vizemeisterschaft nicht gerade wahrscheinlicher macht. An den Titel ist längst nicht mehr zu denken, so souverän wie Berlin ganz oben seine Kreise zieht.

Nach den Doppeln lag der Gastgeber in Front, Kolbermoor sollte in der gesamten Partie nicht ein einziges Mal in Führung gehen. Dass sich Busenbachs Topdoppel Göbel/Krämer knapp gegen Ganina/Bondareva behauptete, war sicher keine Überraschung, wohl aber dass Lisa Lung und Lea Grohmann die Gäste-Asse Kristin Lang und Lily Zhang in fünf Sätzen niederringen konnten.

Das vordere Paarkreuz des SV DJK sorgte für den Ausgleich – Lily Zhang besiegte Tanja Krämer in drei Sätzen, Kristin Lang Jessica Göbel in vier Durchgängen, wobei die Busenbacherin in den letzten beiden Sätzen auf Augenhöhe war. Die gut aufgelegte Lisa Lung ließ Anastasia Bondareva keine Chance, was ebenso für Defensivstrategin Svetlana Ganina galt, gegen die die junge Lea Grohmann kein Land sah – 3:3.

Es folgte der große Auftritt des Busenbacher Spitzenpaarkreuzes. Tanja Krämer triumphierte in fünf Durchgängen über Kristin Lang, während Jessica Göbel gegen Lily Zhang nicht einmal einen Satz abgab.

Bei der Busenbacher 5:3-Führung glaubte mancher TVB-Fan bereits an den ersten Heimsieg der Saison – doch das war etwas zu vermessen. Lea Grohmann zeigte sich auch im Youngster-Duell mit Anastasia Bondareva überfordert. Und die auch in ihrem zweiten Einzel starke Lisa Lung hatte es diesmal mit der extrem sicheren Svetlana Ganina zu tun, der sie immerhin zwei Sätze abnehmen konnte. Als die junge Belgierin mit chinesischen Wurzeln im fünften Durchgang bei 7:7 den Ausgleich schaffte, schien die Sensation nahe, doch punktete Ganina mit all ihrer Erfahrung viermal hintereinander und besiegelte somit die Punkteteilung nach einer Spieldauer von insgesamt drei Stunden.

„Wenn man dann fünf hat, wird man irgendwie auch gierig, aber das 5:5 ist gerecht", räumte eine zufriedene Jessica Göbel nach der Partie ein. „Ein super Ergebnis für uns und nach den vielen knappen Niederlagen endlich mal eine Belohnung. Jetzt geht’s aufwärts - zu Hause sind wir einfach mit dem Publikum eine Klasse besser."?

„Ein schweres Spiel für uns, was ich nicht so erwartet hätte", sagte Kolbermoors Trainer Michael Fuchs. „Die Doppel kosten uns den Sieg. An beiden Tischen hat das nominell schwächere Doppel sehr stark gespielt, leider konnten aber auf beiden Tischen die Busenbacherinnen den 5. Satz knapp gewinnen. Lisa Lung hat für mich hier überrascht und überragend gespielt." Fuchs lässt auch die Einzel Revue passieren: „Die erste Einzelrunde war gut von uns. Das zweite „Break" gab es dann im vorderen Paarkreuz beim Stand von 3:3, wo Lily für mich überraschend gegen Jessica verloren hat, wobei man hier ganz klar auch sagen muss, dass Jessica ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Eine starke Svetlana hat uns dann zumindest das Unentschieden gerettet." Das Fazit des SV DJK-Trainers: „Insgesamt ist natürlich das Unentschieden enttäuschend für uns, aber Busenbach hat heute gut gespielt und das muss man auch anerkennen."

 

www.tischtennis.de / Stephan Roscher 

Das hatten nur ganz wenige auf der Rechnung: Ein gut aufgelegter TV Busenbach erkämpfte gegen Pokalfinalist SV DJK Kolbermoor einen im Abstiegskampf enorm wichtigen Punkt. Bei einer zwischenzeitlichen 5:3-Führung für die Badenerinnen schien sogar ein Busenbacher Sieg möglich, doch das hintere Paarkreuz der Oberbayern sorgte am Ende für das letztlich leistungsgerechte Remis.

Der TV Busenbach hat sich – nach drei unglücklichen 4:6-Heimniederlagen in Folge – endlich einmal für eine gute Leistung mit etwas Zählbarem belohnt und nach Minuspunkten mit dem Tabellensiebten Schwabhausen gleichgezogen, während Kolbermoor nun bereits fünf Minuspunkte auf dem Konto hat, was die inzwischen angestrebte Vizemeisterschaft nicht gerade wahrscheinlicher macht. An den Titel ist längst nicht mehr zu denken, so souverän wie Berlin ganz oben seine Kreise zieht.

Nach den Doppeln lag der Gastgeber in Front, Kolbermoor sollte in der gesamten Partie nicht ein einziges Mal in Führung gehen. Dass sich Busenbachs Topdoppel Göbel/Krämer knapp gegen Ganina/Bondareva behauptete, war sicher keine Überraschung, wohl aber dass Lisa Lung und Lea Grohmann die Gäste-Asse Kristin Lang und Lily Zhang in fünf Sätzen niederringen konnten.

Das vordere Paarkreuz des SV DJK sorgte für den Ausgleich – Lily Zhang besiegte Tanja Krämer in drei Sätzen, Kristin Lang Jessica Göbel in vier Durchgängen, wobei die Busenbacherin in den letzten beiden Sätzen auf Augenhöhe war. Die gut aufgelegte Lisa Lung ließ Anastasia Bondareva keine Chance, was ebenso für Defensivstrategin Svetlana Ganina galt, gegen die die junge Lea Grohmann kein Land sah – 3:3.

Es folgte der große Auftritt des Busenbacher Spitzenpaarkreuzes. Tanja Krämer triumphierte in fünf Durchgängen über Kristin Lang, während Jessica Göbel gegen Lily Zhang nicht einmal einen Satz abgab.

Bei der Busenbacher 5:3-Führung glaubte mancher TVB-Fan bereits an den ersten Heimsieg der Saison – doch das war etwas zu vermessen. Lea Grohmann zeigte sich auch im Youngster-Duell mit Anastasia Bondareva überfordert. Und die auch in ihrem zweiten Einzel starke Lisa Lung hatte es diesmal mit der extrem sicheren Svetlana Ganina zu tun, der sie immerhin zwei Sätze abnehmen konnte. Als die junge Belgierin mit chinesischen Wurzeln im fünften Durchgang bei 7:7 den Ausgleich schaffte, schien die Sensation nahe, doch punktete Ganina mit all ihrer Erfahrung viermal hintereinander und besiegelte somit die Punkteteilung nach einer Spieldauer von insgesamt drei Stunden.

„Wenn man dann fünf hat, wird man irgendwie auch gierig, aber das 5:5 ist gerecht", räumte eine zufriedene Jessica Göbel nach der Partie ein. „Ein super Ergebnis für uns und nach den vielen knappen Niederlagen endlich mal eine Belohnung. Jetzt geht’s aufwärts - zu Hause sind wir einfach mit dem Publikum eine Klasse besser."?

„Ein schweres Spiel für uns, was ich nicht so erwartet hätte", sagte Kolbermoors Trainer Michael Fuchs. „Die Doppel kosten uns den Sieg. An beiden Tischen hat das nominell schwächere Doppel sehr stark gespielt, leider konnten aber auf beiden Tischen die Busenbacherinnen den 5. Satz knapp gewinnen. Lisa Lung hat für mich hier überrascht und überragend gespielt." Fuchs lässt auch die Einzel Revue passieren: „Die erste Einzelrunde war gut von uns. Das zweite „Break" gab es dann im vorderen Paarkreuz beim Stand von 3:3, wo Lily für mich überraschend gegen Jessica verloren hat, wobei man hier ganz klar auch sagen muss, dass Jessica ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Eine starke Svetlana hat uns dann zumindest das Unentschieden gerettet." Das Fazit des SV DJK-Trainers: „Insgesamt ist natürlich das Unentschieden enttäuschend für uns, aber Busenbach hat heute gut gespielt und das muss man auch anerkennen."

 

www.tischtennis.de / Stephan Roscher