Aktuelle Seite: Home1.Damen

Schon im zweiten Heimspiel der Saison steigt  am  20. Oktober um 18:30 Uhr das baden-württembergische Landesduell  gegen die SV Böblingen in der  TVB-Arena, Schulstr. 17, Waldbronn.

Unser langjähriger Konkurrent aus dem Schwäbischen hat – genau wie unser Team - in den ersten beiden Spielen der Serie zwei knappe Niederlagen hinnehmen müssen und steht deshalb trotz starker Leistungen noch ohne Punkte in der Tabelle da. 

Wer die Begegnungen beider Teams in den vergangenen Jahren verfolgt hat, weiß: das wird ein ganz besonders hart umkämpftes Derby werden, denn in der Vergangenheit hat es entweder ein Remis oder einen 6:4-Sieg für eine der Mannschaften gegeben. Die Zuschauer dürfen sich auf die grandiosen Duelle mit Quianhong Gotsch ebenso freuen wie auf das Wiedersehen mit unserer ehemaligen Spielerin Theresa Kraft. Bei Böblingen ist außerdem in dieser Saison die sehr erfahrene Yanhua Yang-Xu  als Nr. 2 zurückgekehrt und hat schon ihr Können in Pokal und Meisterschaft aufblitzen lassen.

Beim TVB setzen wir von Position 3 bis 5 ganz auf die Jugend: Jugend-Olympionikin Franziska Schreiner (16) ,Anastasia Bondareva (16) und Lisa Lung (19) gehen zusammen mit Tanja Krämer (38) und Jessica Göbel (36) auf Punktejagd. Auch, wenn es gegen Meister Kolbermoor und Vizemeister Bingen noch keine Punkte gab: die Leistungen waren durchweg stark und lassen uns mit Optimismus in die Partei gegen Böblingen gehen. Neben Team setzen wir auch wieder auf „die sechste Frau“ – nämlich auf unsere tollen Fans, die unser Team zum Sieg anfeuern werden.

Waldfischbach. Nach seinem zweiten Platz im Vorjahr hat Tobias Hippler (TuS 92 Celle) zum ersten Mal das Top 48-Bundesranglistenturnier gewonnen. In Waldfischbach setzte sich der Zweitligaspieler im Finale gegen Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) mit 4:3 durch. Den Damen-Titel holte sich zum dritten Mal in Serie Tanja Krämer nach einem 4:2-Erfolg im Busenbacher Vereinsduell gegen Jessica Göbel.

Herren: Tobias Hippler reiht sich als Nachfolger von Kilian Ort in die Siegerliste ein

„Ich habe das gesamte Wochenende sehr gut gespielt“, strahlte Tobias Hippler im Anschluss an seinen ersten Top 48-Triumph. Nach dem Gesamtsieg sah es im Endspiel lange Zeit nicht aus, denn Gerrit Engemann lag mit 6:11, 11:9, 11:7, 11:7 und 4:0 vorne. „Ich habe aktuell keine Erklärung dafür, warum ich das Spiel noch aus der Hand gegeben habe“, so der 18-Jährige nach der Siegerehrung. Auf einmal habe Hippler jeden Ball getroffen. „Das war ganz komisch.“ Auf dem Weg dorthin musste der Spieler des Zweitliga-Aufsteigers TuS 92 Celle gleich zweimal über die volle Distanz gehen. Sowohl der an Position eins gesetzte Alexander Flemming (TV 1879 Hilpoltstein) als auch Halbfinalist Björn Helbing (1. FC Köln) wurden mit 4:3 ausgeschaltet.

Damen: Tanja Krämer freut sich über ihren Hattrick

Nach ihren Triumphen in Hagen am Teutoburger Wald und in Duisburg hat es sich Tanja Krämer nicht nehmen lassen, in Waldfischbach mit ihrem dritten Triumph in Folge den Hattrick zu feiern. Im Endspiel gegen ihre Teamkollegin vom TV Busenbach, Jessica Göbel, holte die alte sowie neue Top 48-Gewinnerin einen 0:2-Satzrückstand auf und feierte einen am Ende souveränen Erfolg. „Der Start war holprig – das Ende gut“, fasste Krämer die Finalpartie kurz und knapp zusammen. Auch durch die Gruppenphase habe sich die Seriensiegerin durchgekämpft, wenngleich nicht eine der fünf Begegnungen über die volle Distanz ging. In der Endrunde ging es ohne Satzverlust bis in das Halbfinale gegen Alena Lemmer (TSV 1909 Langstadt), die ebenso wie Göbel nach sechs Durchgängen das Nachsehen hatte.

Quelle : www.tischtennis.de  Foto : Marco Steinbrenner 

SV DJK Kolbermoor – TV Busenbach 6:3 

In Kolbermoor lief eigentlich alles wie erwartet bis auf die aus Sicht des amtierenden Champions verpatzten Doppel. Vor gut 150 Fans hatten Tanja Krämer/Jessica Göbel das DJK-Topdoppel Sabine Winter/Kristin Lang geschlagen sowie die Youngster Anastasia Bondareva/Franziska Schreiner, nicht minder überraschend, Svetlana Ganina/Katharina Michajlova besiegt – jeweils in fünf spannenden Sätzen.

Doch dann gaben die Oberbayern Gas und gewannen sechs der sieben Einzel zum letztlich doch „standesgemäßen“ Sieg. Sabine Winter (3:1 gegen Jessica Göbel, 3:0 gegen Tanja Krämer), Kristin Lang (3:2 gegen Krämer, 3:0 gegen Göbel) sowie Svetlana Ganina (jeweils 3:0 gegen Franziska Schreiner und Anastasia Bondareva) ließen nichts anbrennen. Beim Gast ließ die 16-jährige Anastasia Bondareva durch einen 3:2-Erfolg über Katharina Michajlova aufhorchen.

„Die Einzel sind im Prinzip gelaufen wie geplant“, zeigte sich Michael Fuchs im Wesentlichen zufrieden. „Alles in allem ein verdienter Arbeits-Sieg. Unsere Zuschauer waren auf jeden Fall begeistert und der 0:2 Rückstand hat natürlich auch etwas Spannung und Brisanz in das Spiel gebracht.“ Kolbermoors Trainer analysierte: „Vorne das vermutete Übergewicht und im hinteren Paarkreuz fehlte den jungen Busenbacherinnen noch das Rezept und die Durchschlagskraft gegen Svetlana, die sehr sicher in der Abwehr war.“ Was ihn weniger erfreute: „Die Doppel sind natürlich nicht wie geplant gelaufen, hier hatte ich mir mindestens ein 1:1 ausgerechnet. Aber Göbel/Krämer sind Heißläufer, die dann so ein Spiel auch mal drehen können, und im anderen Doppel sind meinen Spielerinnen ab Mitte des ersten Satzes zu viele einfache Fehler unterlaufen.“

Jessica Göbel zeigte sich nicht unzufrieden. „Insgesamt war es eine gute Mannschaftsleistung von uns“, so Göbel. „Mit ein wenig Glück hätten wir sogar ein 5:5 erreichen können. Das Ergebnis macht jedenfalls Mut für die nächsten Aufgaben. Jetzt gibt es wieder zwei Wochen Pause, ehe wir im Derby gegen Böblingen unsere Form bestätigen müssen.“

Quelle: Stephan Roscher , www.tt-damen-bundesliga.de

Frankfurt/Buenos Aires. Bei den Youth Olympic Games (YOG) in Buenos Aires findet die K.-o.-Runde um die Medaillen in den Einzelkonkurrenzen ohne deutsche Beteiligung statt. Drei Stunden nach der Niederlage von Franziska Schreiner im entscheidenden Duell mit der Italienerin Jamila Laurenti verlor auch Cedric Meissner das Match um den Einzug in das Achtelfinale gegen den favorisierten Singapur-Chinesen Pang Yew En Koen in fünf Sätzen. Ab Freitag nehmen die beiden Nachwuchsasse des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) gemeinsam im gemischten Teamwettbewerb einen neuen Anlauf zum Einzug in die Endrunde.

Große Enttäuschung bei Franziska Schreiner 

Vor der Niederlage Meissners waren bereits die Achtelfinalträume von Franziska Schreiner durch ein 1:4 gegen die italienische Materialspielerin Jamila Laurenti geplatzt. "Franzi ist jetzt natürlich direkt nach ihrem Ausscheiden erst einmal sehr enttäuscht, das ist verständlich. Sie hat gekämpft und alles versucht, da kann man ihr keinen Vorwurf machen. Leider hat sie aber heute nicht ihr bestes Tischtennis gezeigt und kein Mittel gegen das Material und die Spielweise von Laurenti gefunden", gab Mädchen-Bundestrainerin Dana Weber unmittelbar nach dem entscheidenden Duell der 16-Jährigen Deutschen gegen die italienische Angreiferin zu Protokoll.

Gegen den Antitopspinbelag der fünf Plätze hinter Schreiner in der Setzungsliste an Position 19 eingestuften Laurenti fand die Deutsche beim 6:11, 4:11, 11:9, 9:11 und 4:11 viel zu selten ein probates Mittel. Weber: "Franzi hat nie zu ihrem Spiel gefunden und ihr sind viele leichte Fehler unterlaufen. Die Italienerin hat ihr Material sehr geschickt und sehr variabel eingesetzt. Die letzte Begegnung zwischen Franzi und Laurenti war vier Jahre her, seitdem hat sich Laurenti stark entwickelt. Wir wussten vorher, dass es ein schweres Spiel wird."

Die im Einzelspielbetrieb für den TV Hofstetten startende und in der Damen-Bundesliga für den TV Busenbach spielende Schreiner beendet das Einzelturnier der Olympischen Jugendspiele in der Mädchen-Konkurrenz mit einer 1:2-Bilanz. Gestern hatte die Bayerin zum Auftakt Malaysias Abwehrass Chang bezwungen, anschließend folgten die Niederlagen gegen die ungeschlagenen Gruppenfavoritin Adriana Diaz (Puerto Rico) und gegen Laurenti.

Durchwachsene Zwischenbilanz von Bundestrainerin Dana Weber

Angesichts des frühes Ausscheidens der beiden DTTB-Talente im Einzel fällt die Zwischenbilanz von Bundestrainerin Dana Weber, die für die Betreuung beider Spieler zuständig ist, durchwachsen aus: "Beide Spieler sind leider in der Vorrunde ausgeschieden. Dass es für Cedric sehr schwer wird, wussten wir. Von Franziska, die in ihrer Gruppe an Position zwei gesetzt war, hatten wir uns schon erhofft, dass sie sich gegen Laurenti durchsetzen und in das Achtelfinale einziehen kann. Sie hat leider nicht ganz das abgerufen, was sie spielen kann." 

Während im Einzel am Dienstag und am Mittwoch um die Medaillen gekämpft wird, bereiten sich die beiden Deutschen auf den am Freitag beginnenden Teamwettbewerb vor. Franziska Schreiner wird am Dienstag eine Trainingseinheit gegen die Weltranglistenneunte der Damen und Goldmedaillenfavoritin Miu Hirano (Japan) bestreiten, "mit Cedric", so Weber, "habe ich nach seinem Einzel noch nicht über den morgigen Tag gesprochen, er wird aber voraussichtlich etwas Fitness und leichtes Training machen." Weber weiter: "Wir werden in den nächsten Tagen gut trainieren und uns konzentriert auf das Mannschaftsturnier vorbereiten, aber uns auch den Verlauf des Einzelwettbwerbe und andere Sportarten anschauen." Die Auslosung für das Mannschaftsturnier steht noch nicht fest.

 

SONNTAG/MONTAG, 7./8. OKTOBER

Gruppenspiele Einzel-Wettbewerbe

Endstand: Mädchen, Gruppe D
1 Adriana Diaz PUR (Nr. 4 der Setzungsliste) 3:0 Spiele / 12:2 Sätze
2 Jamila Laurenti ITA (19) 2:1 Spiele / 9:5 Sätze
3 Franziska Schreiner GER (14) 1:2 Spiele / 5:9 Sätze
4 Alice Li Sian Chang MAS (29) 0:3 Spiele / 2:12 Sätze

Alle Gruppenspiele
Franziska Schreiner - Alice Li Sian Chang MAS 4:1 (-10,5,10,11,9)
Adriana Diaz PUR - Jamila Laurenti 4:1 (ITA 4,-9,6,5,8)
Franziska Schreiner - Adriana Diaz PUR 0:4 (-12,-11,-8,-8)
Jamila Laurenti ITA - Alice Li Sian Chang MAS 4:0 (3,5,7,7)
Franziska Schreiner - Jamila Laurenti ITA 1:4 (-6,-4,9,-9,-4)
Adriana Diaz PUR - Alice Li Sian Chang MAS 4:1 (10,-6,5,4,6)

Endstand: Jungen, Gruppe H
1 Ioannis Sgouropoulos GRE (Nr. 8 der Setzungsliste) 3:0 Spiele / 12:3 Sätze
2 Pang Yew En Koen SGP (10) 2:1 Spiele / 9:5 Sätze
3 Cedric Meissner GER (23) 1:2 Spiele / 7:9 Sätze
4 Azeez Solanke NGR (28) 0:3 Spiele / 1:12 Sätze

Alle Gruppenspiele
Cedric Meissner - Ioannis Sgouropoulos GRE 2:4 (8,-1,-4,7,-9,-4)
Pang Yew En Koen SGP - Azeez Solanke NGR 4:0 (7,7,8,7)
Cedric Meissner - Azeez Solanke NGR 4:1 (-5,8,3,5,6)
Ioannis Sgouropoulos GRE - Pang Yew En Koen SGP 4:1 (-11,9,6,10,9)
Cedric Meissner - Pang Yew En Koen SGP 1:4 (-5,-6,-7,7,-9)
Ioannis Sgouropoulos GRE - Azeez Solanke NGR 4:0 (9,8,8,10)
 

Quelle : www.tischtennis.de

TV Busenbach – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 4:6

195 Minuten in Langstadt, doch das konnte Busenbach noch toppen, wo 225 Minuten gekämpft wurde, bis der Sieger feststand. Der 6:4-Erfolg des Vizemeisters TTG Bingen/Münster-Sarmsheim wurde erst im Entscheidungssatz des letzten Einzels festgezurrt. Die italienische Meisterin Giorgia Piccolin besiegte die 16-jährige Franziska Schreiner ganz knapp und ließ die Gäste aus Rheinhessen jubeln. Nach den Doppeln hatte es 1:1 gestanden, wobei überraschend die beiden jugendlichen Neuzugänge Lisa Lung und Franziska Schreiner für Busenbach erfolgreich waren, während die routinierten Tanja Krämer/Jessica Göbel gegen das Bingener Duo Chantal Mantz/Yuan Wan den Kürzeren zogen.

Zur Pause führte die Truppe aus Rheinhessen mit 3:1, da vorne beide Punkte eigefahren wurden. In engen Matches bezwangen Yuan Wan Tanja Krämer und Chantal Mantz Jessica Göbel. Die 19-jährige Belgierin Lisa Lung brachte anschließend den Gastgeber heran durch ein 3:1 über Giorgia Piccolin, doch die junge Französin Marie Migot stellte gegen Franziska Schreiner den alten Abstand wieder her. Busenbach gab sich noch nicht geschlagen und konnte im zweiten Durchgang des vorderen Paarkreuzes ausgleichen – Krämer schlug Mantz, Göbel konnte Wan niederringen. Doch wieder war es Migot, die ihr Team dem Sieg einen Schritt näher brachte (3:0 gegen Lung). Piccolin nutzte die Steilvorlage und sicherte der TTG die ersten beiden Zähler der neuen Saison.

„Immer schwierig so kurz nach dem Spiel etwas zu sagen, so richtig hatte das Spiel aber keinen Sieger verdient“, meinte Busenbachs Mannschaftsführerin Jessica Göbel nach der nervenaufreibenden Partie. „Alle Spiele waren offen und am Ende war Bingen etwas glücklicher.“ Richtig los gehe es für ihr Team eigentlich erst ab dem vierten Spieltag. „Wir haben jetzt mit Kolbermoor und Berlin zwei Gegner, gegen die wir weiter an unserer Form feilen können, ehe es für uns in den entscheidenden Herbst geht.“

„Weit über drei Stunden Spielzeit belegen, dass es eine umkämpfte und spannende Begegnung mit vielen Fünf-Satz-Spielen war“, so Bingens Vorsitzender Joachim Lautebach. „Besonders erwähnenswert ist der Sieg von Mantz und Wan gegen das Spitzendoppel von Busenbach. Weiterhin positiv zu bewerten ist die Tatsache, dass alle Spielerinnen am Erfolg beteiligt waren.“ Die Weichen sind erst einmal gestellt: „Ein gelungener Einstand, der der jungen Mannschaft für die nächsten schweren Spiele weiteren Auftrieb geben wird.“

Quelle: Stephan Roscher "www.tischtennis.de"

Heute:131
Gestern:283
Letzte Woche:868
Letzter Monat:3455
Insgesamt:294110

Die nächsten Termine

Sponsoren + Partner

Zum Anfang